erstellt von Martin J. Maier, Adolf Pohl

01.08.2017
Laufs Traditionsfeste – ein voller Erfolg

Freie Wähler Lauf danken für Engagement zum Erhalt unserer Traditionsfeste.

Die Tage des Altstadtfestes, der Kirchweih und des Kunigundenfestes gingen wieder viel zu schnell vorbei. Die Fraktion der Freien Wähler zieht positive Bilanz aus den Festen. Auch Adolf Pohl, stellvertretender Fraktionssprecher und Mitorganisator des Altstadtfestes, bedankt sich in der vergangenen Stadtratssitzung herzlich im Namen des ausrichtenden TSV-Lauf bei allen ehrenamtlichen Kräften sowie der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit. Insbesondere der Leiter des Ordnungsamtes, Thomas Wanke, hat in seinem ersten Jahr gute Arbeit geleistet. „Das Altstadtfest war sehr friedlich und sauber“, so Pohl. Das Glaspfand von 5 Euro wird angenommen und sorgt für eine erhöhte Sorgsamkeit mit Gläsern und Krügen. Scherben auf dem Boden waren dieses Jahr kaum zu finden und damit die Sicherheit für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhöht. Die Fraktion bekräftigt daher ihre Meinung, die sie bereits im vergangenen Jahr vertrat: „Wir brauchen keine Plastikbecher“. Das neue Sicherheitskonzept des neuen Ordnungsamtsleiters Herrn Wanke ist voll aufgegangen. Es wurde mit Polizei, Feuerwehr, Rettungskräften und dem TSV-Lauf ausgearbeitet. Auch der Sicherheitsdienst Heider hatte einen großen Anteil am Gelingen des Festes. Mit diesem Konzept kann auch in Zukunft das Altstadtfest sichergestellt werden. Trotzdem wird es für Ehrenamtliche immer schwieriger alle gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen.

Auch das Kunigundenfest konnte dank des guten Wetters sowohl auf dem Berg als auch auf dem Festplatz viele Menschen anziehen. Doch sehen wir noch Verbesserungspotential für die Veranstaltungskommunikation. Die Marke Kunigundenfest sollte in sozialen Netzwerken und im Internet von der Stadt verwaltet werden, nicht von privaten Anbietern. Nur so lässt sich eine faire und transparente Kommunikation aller Veranstaltungen und Öffnungszeiten realisieren.

Indes stehen noch zahlreiche Kirchweihen im Stadtgebiet an. Für das neue Konzept wünschen wir besonders den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der Kirwaboum – und madler Heuchling alles erdenklich Gute.