erstellt von Susanne Zorell-Huscke

05.07.2018
Freie Wähler vor Ort bei Umweltdienste Merkel

Mit knapp 630 Kilogramm kommunalem Abfallaufkommen pro Kopf im Jahr 2015 liegt Deutschland in der Spitzengruppe der Abfallerzeuger in Europa. Zum Vergleich: der EU Durchschnitt lag bei 426kg. Kommunale Abfälle bestehen zu einem großen Teil aus Abfall, der von den Haushalten erzeugt wird. Anlass für die Freien Wähler das Thema der regionalen Abfallentsorgung zu beleuchten. Die FW Lauf und die Kreisfraktion der FW im Nürnberger Land besuchten die Firma Umweltdienste Merkel GmbH, einen der modernsten und leistungsfähigsten Entsorgungsfachbetriebe in der Region. Seit 1957 ist das Unternehmen in der Abfallentsorgung aktiv und für die Kommunalentsorgung im Teil-Landkreis zuständig.

Beim Rundgang in der Zentrale in Lauf, sowie dem Besuch der Wertstoffaufbereitungsanlage und der Zentralwerkstatt in Speikern gab Firmenchef Frank Merkel den Freien Wählern einen ausführlichen Überblick über das Unternehmen. Die FW Besucher waren sichtlich beeindruckt vom umfangreichen Fuhrpark und Maschinenpark, sowie der komplexen Logistik, die Grundlage des Unternehmensalltages sind. Als mittelständiges Unternehmen sieht sich Merkel dem Umweltschutz verpflichtet und ist  ständig bestrebt, neue Ideen zu entwickeln und Problemlösungen für die Industrie, Gewerbebetriebe und Kommunen zu erarbeiten.

Während in anderen Regionen das Papier und andere Wertstoffe am Wertstoffhof vom Bürger angeliefert werden müssen genießt das Nürnberger Land hier einen Vollservice. Auch Papier und gelbe Säcke werden neben Rest- und Biomüll abgeholt. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit 2 x pro Jahr eine kostenlose Sperrmüllabholung zu beantragen. FW Fraktionssprecher Robert Ilg versprach diese Fakten bei der immer wieder neu aufflammenden Diskussion über die Abfallgebühren nicht außer Acht zu lassen und betonte, wie wertvoll es für den Landkreis sei ein so zuverlässiges Entsorgungsunternehmen vor Ort zu haben. „Das bedeutet kurze Wege für Landkreis, Kommunen und Bürger um Fragen und Problemstellungen rund um den Abfall zu klären, einen Partner, der zuverlässig und umweltbewusst diesen Service bietet und nicht zu vergessen einen zuverlässigen Arbeitgeber für 130 Mitarbeiter.“, so der Fraktionssprecher.